Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus

Neuigkeiten

 

 

Antragsberechtigt sind Einrichtungen mit einem regelmäßigen Kultur- oder Bildungsangebot bzw. Zusammenschlüsse von Kulturakteuren mit Sitz in Niedersachsen. Der Zuwendungshöchstbetrag liegt pro Antragsteller bei 30.000,00 Euro. Die Ausgaben für das Engagement von Solo-Selbstständigen können zu 100 Prozent über die Förderung abgedeckt werden. Antragsstichtag ist der 31.12.2021. C. L.

Die für die Beantragung notwendigen Formulare und weitere Informationen sind hier abrufbar.

Schneverdingen. Während der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Naturparke im Naturpark Lüneburger Heide wurde der Naturpark Harz in den Ländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt erneut als Qualitäts-Naturpark ausgezeichnet.

Im Sommer dieses Jahres bereiste ein Qualitätsscout den Naturpark Harz, traf dabei auch auf Partner des Regionalverbandes Harz. Der in Quedlinburg geschäftsansässige Verband ist Träger der Naturparke im Harz in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. 382 von 500 möglichen Punkten, so das Ergebnis in Kurzform. Mindestens 300 Punkte müssen erreicht werden, damit ein Naturpark die Auszeichnung „Qualitäts-Naturpark“ für fünf Jahre erhält.

 

Zu unserem Bild:

Geschäftsstellenleiter Dr. Klaus George nahm die Urkunde aus den Händen des Präsidenten des Verbandes Deutscher Naturparke Friedel Heuwinkel entgegen. (Foto: VDN/P. Appelhans)

Albrecht der Bär ist die wohl bedeutendste Persönlichkeit aus dem Geschlecht der Askanier. Sein Grab und das seiner Frau Sophia befinden sich im Schloss Ballenstedt. Das Denkmal Albrechts des Bären im Stadtpark Ballenstedt hat das Schloss fest im Blick. Viele Partner waren in den letzten Monaten daran beteiligt, das Denkmal und sein Umfeld herzurichten. Die Bauhütte Quedlinburg sanierte das beschädigte Monument. Der Bauhof der Stadt Ballenstedt legte die Rabatte um das Denkmal neu an. Der Harzklub stellte zwei Bänke und ein Schild zum Albrechtsweg auf. Der Regionalverband Harz als Träger des Natur- und Geoparks im Harz erstellte zusammen mit Eberhard Nier, ehemaliger Direktor des Stadtmuseums Ballenstedt, eine neue Informationstafel. I. R.

Zu unserem Bild: Präsentation im Stadtpark Ballenstedt (Foto: Reuter/RVH)

Nationaler und internationaler Austausch und Ausstellung „Klimawandel im Spiegel der Erdgeschichte“ – Deutsch-Griechisches Gemeinschaftsprojekt

Messel. Das UNESCO Welterbe Grube Messel und der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald (UNESCO Global Geopark) waren Gastgeber der jüngsten Sitzung des Forums der deutschen UNESCO Global Geoparks, zu deren Mitgliedern neben dem hiesigen Geopark auch die UNESCO Global Geoparks Harz ∙ Braunschweigerland ∙ Ostfalen, Inselsberg Drei Gleichen, Muskauer Faltenbogen, TerraVita, Schwäbische Alb und Vulkaneifel, sowie der im Antragsverfahren befindliche Geopark Ries zählen. Als Gäste waren neben Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Vorsitzender des Forums sowie des deutschen Nationalkomitees für das UNESCO-Programm „Weltdokumentenerbe“, Dr. Marlen Meissner, Head of Department 'Heritage, Nature, Society' Deutsche UNESCO-Kommission e.V. und Prof. Dr. Nikolaos Zouros, Direktor UNESCO Global Geopark Lesbos und Präsident des Global Geoparks Network (GGN), geladen.

Zu dem Foto: V.l.n.r.: K. Löwen, Dr. J. Weber, Dr. M. Kupetz, Prof. Dr. N. Zouros, H. Escher, Dr. M. Meißner, Prof. Kunze, Dr. M.-L. Frey, Dr. A. Schüller, Dr. H. Zellmer, Prof. Dr. J.F. Leonhardt StS a.D., Dr. M. Alivernini, Dr. S. Reyer-Rhode, J. Franzen, H. Burkhardt, Dr. T. Fischer, G. Zwerger. (Foto: Ingmar Kurth)